Pilates in the City

PILATES

WAS IST PILATES?

PILATES ist eine ganzheitliche Trainingsmethode, die vor über 90 Jahren von Joseph H. Pilates entwickelt wurde. Er kombinierte Übungen aus Yoga, Tanz und funktioneller Wirbelsäulengymnastik mit Elementen aus fernöstlicher Bewegungskunst (Tai-chi, Qigong). Diese sanfte energetische Trainingsform verbindet harmonisch Kräftigung und Dehnung der Muskulatur. Schwerpunkt bei allen Übungen ist das Körperzentrum, die Mitte, der Bereich rund um den Nabel, der die Beckenbodenmuskulatur, die tiefliegenden Bauch-, Rücken- und auch Gesäßmuskeln miteinschließt. Durch das Zusammenspiel von bewusster Atmung und koordinierter Bewegung wird der gesamte Körper gestärkt und gedehnt - Zustände von Stress und Erschöpfung werden reduziert - und Körper und Geist in Einklang gebracht. Pilates integriert fernöstliches ganzheitliches Denken und Erkenntnisse der westlichen klassischen Physiotherapie, jedoch gilt nicht das Motto „höher, schneller, besser“ sondern der Grundsatz lautet: „Qualität vor Quantität“. Bevorzugt werden reduzierte Bewegungen, die jedoch exakt ausgeführt werden müssen, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Während der Trainierende durch die verschiedenen Übungen geleitet wird, werden die grundlegenden Prinzipien der Pilates-Methode erarbeitet:

  • Atmung
  • Konzentration
  • Zentrierung
  • Kontrolle
  • Koordination
  • Bewegungsfluss

Richtig ausgeführtes Pilates-Training „powert“ nicht aus oder macht müde, sondern im Gegenteil: Durch das Mobilisieren von Energiereserven werden Zustände von Stress und Erschöpfung reduziert , man fühlt sich wieder frisch und ausgeglichen! Der gesamte Körper wird flexibler und somit auch lebendiger! Die neu (oder wieder-) erlangte Freiheit im Körper schafft gleichzeitig eine Freiheit für Geist und Seele! Gesundheit und Lebensfreude sind das Ergebnis.

Pilates ist keine „Modeerscheinung“, sondern hat Tradition. Wer ernsthaft und regelmäßig diese Methode praktiziert, wird ein hohes Maß an Körperbeherrschung erreichen.

PILATES UND GESUNDHEIT

Eine Trennung von Körper und Geist ist gerade in der Bewahrung von Gesundheit und Harmonie nicht möglich. Somit fördert Pilates die körperliche wie die geistige Balance - es kann als Meditation in Bewegung betrachtet werden. Wir sind (fast schon) gewöhnt, Schmerzen und Anstrengung in Kauf zu nehmen, wenn wir unseren Körper kräftigen wollen. Wir haben verlernt die Bewegungen an sich zu „genießen“. Jeder Mensch hat seinen individuellen , unbewussten Rhythmus beim Gehen, Laufen, usw., genau davon geht die PILATES-Methode aus: Wenn wir von einer Bewegung/Übungsabfolge in die nächste fließen, kehren wir zurück zum natürliche Rhythmus unseres Körpers.

Der Erfolg dieser so einzigartigen, vielleicht effizientesten ganzheitlichen Trainingsmethode beruht nicht nur auf den nachweisbaren positiven Veränderungen der Haltung, sondern auch auf der radikalen Verbesserung der Körperwahrnehmung: Die Bewegungsabläufe, die man im Pilates-Training lernt werden bald zur zweiten Natur, so dass sie langsam automatisch in die Bewegungen des Alltags einfließen.

Grundsätzlich kann jeder von diesem Übungssystem profitieren, hierbei gilt: Je früher desto präventiver, je später umso therapeutischer!
Weiters lässt sich diese Trainingsform an beinahe jeden Menschen individuell anpassen, egal welches Alter oder Fitnessgrad, quasi vom „Bewegungsmuffel“ bis zum Leistungssportler bietet Pilates für jeden etwas, um das Leben und Bewegen und somit auch das Wohlfühlen, das Aussehen und die Ausstrahlung zu verbessern.

Bei Pilates liegt der Hauptfokus auf der Körperspannung (Kräftigung im Zentrum), denn wer eine „starke Mitte“ hat, bei dem können - egal bei welcher Betätigung - alle anderen Muskeln relativ entspannt bleiben. Nur durch das Fehlen von Körperspannung gibt es so viele Verspannungen bzw. Blockaden in Bereichen (Hals-, Nacken- Schultergürtel), die quasi nur das Kompensieren der zu wenig ausgeprägten tiefliegenden Muskulatur der Körpermitte sind. Aus medizinischer Sicht ist das primäre Ziel des Trainings, Rückenschmerzen jeglicher Art zu behandeln oder noch besser gar nicht erst entstehen zu lassen. Durch die vielfältigen Möglichkeiten gelingt es meist schon in kurzer Zeit, chronische Beschwerden zu lindern und akute Heilungsprozesse zu beschleunigen.

PILATES

  • verbessert die Körperhaltung und somit das gesamte Körperbewusstsein
  • kräftigt und dehnt gleichermaßen die Muskulatur
  • durch bewusste Tiefenatmung während jeder Bewegung wird Körper und Geist in Einklang gebracht
  • Präventiv zur Vorbeugung von Wirbelsäulen-und Haltungsschäden
  • als Therapie bei bereits vorhandenen muskulären Disbalancen
  • nach Entbindungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur

DIE PILATESGERÄTE

Joseph Pilates entwickelte seine ersten Geräte aus Krankenbetten, da er feststellte, dass bettlägrige Patienten eine kürzere Rekonvaleszenz hatten, wenn sie bereits einige Übungen ausführten.

Mit Hilfe von an den Betten angebrachten Federzügen konstruierte er einfache Übungssysteme, die es dem Patienten ermöglichen, ihre unverletzten Körperteile fit zu halten. Später entstand aus dieser Idee der sogenannte „Reformer“, der sein äußeres Erscheinungsbild bis heute fast unverändert behalten hat.

Die traditionellen Pilates-Geräte (Trapeztable, Reformer, Combo Chair und Ladder Barrel) unterscheiden sich grundsätzlich von herkömmlichen Trainingsgeräten: Pilates entwickelte sie, um Bewegungen zu erleichtern, die ohne Unterstützung nicht korrekt und mühelos ausgeführt werden können. Erst später werden die Übungen ohne Unterstützung oder mit zunehmendem Widerstand ausgeführt. Übungen auf der Matte, die aufgrund der benötigten Körperspannung anfangs nur schwer bis gar nicht möglich sind, können an den Geräten schrittweise und spielerisch erarbeitet werden. Die Kraft der Spiralfedern wirkt hier als zusätzliche Hilfe.